Klassische Homöopathie

Klassische Homöopathie
Klassische Homöopathie

Was ist Klassische Homöopathie?

„Ähnliches wird mit Ähnlichem geheilt“

lautet der Grundsatz der Behandlungsform, die vor 200 Jahren von dem deutschen Arzt Samuel Hahnemann (1755 – 1843) begründet wurde. Klassische Homöopathie wird ganzheitlich angewandt.

Die Grundlage bildet das sog. „Ähnlichkeitsprinzip“, wonach ein Heilmittel, welches beim Gesunden ähnliche Symptome hervor ruft, beim Kranken zur Heilung führt.

Das Heilmittel wird in der Klassischen Homöopathie speziell für das entsprechende Tier ausgewählt und aktiviert dessen Selbstheilungskräfte. Eine intensive Beobachtung des Patienten durch den Tierhalter und eine exakte Beschreibung aller Symptome und Verhaltensweisen sind für die Auswahl des richtigen Arzneimittels wesentlich.

In einer ausführlichen Erstanamnese, die bis zu zwei Stunden und länger dauern kann, werden die für die Arzneiwahl wichtigen Symptome erhoben.

Die Klassische Homöopathie arbeitet mit hochwirksamen Arzneien pflanzlichen, tierischen oder mineralischen Ursprungs. Frühzeitig angewandt bewirkt die Aktivierung der Selbstheilungskräfte eine ausgesprochen präventive Wirkung.

Zusammenfassung:

Die Klassische Homöopathie ist eine ganzheitliche Therapiemethode.
Eine Krankheit kann geheilt werden, wenn eine Arznei verabreicht wird, die in einem gesunden Tier einen möglichst ähnlichen Zustand erzeugen könnte.
Die Einnahme oder Verordnung einer homöopathischen Arznei allein ist noch keine Homöopathie. Erst durch die Verordnung nach dem Ähnlichkeitsprinzip wird es eine homöopathische Behandlung.
Homöopathische Arzneien sind potenziert, d. h. die Arznei wird verdünnt und verschüttelt. Mit zunehmender Potenzierung nimmt die Wirkung, also die Qualität der Information der Arznei, zu.
Mittlerweile gibt es weit über 2000 homöopathische Arzneien. Bei der Begleitung eines Patienten im Heilungsverlauf gibt es unendlich viel zu beachten, richtig einzuschätzen und dementsprechend zu verfahren. Besonders bei chronischen Erkrankungen und Verhaltensstörungen ist daher von der Behandlung durch einen Laien dringend abzuraten.