Leishmaniose

Die Sandfliege überträgt die gefährliche Leishmaniose
Die Sandfliege überträgt die gefährliche Leishmaniose

 

Schon seit vielen Jahren biete ich in meiner Tierheilpraxis einen Schutz gegen die gefürchtete Leishmaniose an!
Die Leishmaniose befällt ausschliesslich Hunde, keine Katzen!

Zur Information:

Die Leishmaniose, eine Haut- und Eingeweideerkrankung,  grassiert im gesamten Mittelmeerraum und am Südatlantik. Einzeller gelangen nach dem Stich der Sandfliege in die Haut, in die Leber, in die Milz, in die Lymphknoten und ins Knochenmark.

Erste Krankheitssymptome treten ca. nach ein bis achtzehn Monaten auf. Typisch sind Abmagerung, schuppige rissige Haut, eitrige Hautentzündungen, stumpfes Fell und stark vergrößerte Lymphknoten. Wird die Erkrankung nicht rechtzeitig erkannt, verläuft sie tödlich.

Die Sandmücken fliegen in der Zeit von Mitte August bis Ende September am stärksten. Sie sind insbesondere in der Dämmerung aktiv. In dieser Zeit sollten Hunde nicht im Freien oder im Auto schlafen.

Eine Nosode ist ein aus krankem Gewebe, den Sekretionen oder Bakterienkulturen hergestelltes homöopathisches Mittel. Sie löst schädliche Stoffe aus dem Binde- und Fettgewebe und unterstützt deren Ausscheidung.

Diese Behandlung ist nur sinnvoll bei Hunden, die bisher noch nicht infiziert sind, und im Gegensatz zum konventionellen Gift-Halsband entstehen hier keinerlei schädliche Nebenwirkungen.

Das Gifthalsband enthält ein Nervengift, welches im schlimmsten Fall Epilepsie oder Lähmungen auslösen kann.

Die einmalige Behandlung in Ihrer Urlaubszeit am Mittelmeer hat eine ausreichend lange Wirkung. Sie bekommen eine Anleitung incl. der Medikamente mit nach Hause.

Bitte setzen Sie sich zwecks Terminvereinbarung telefonisch (06881/9367600) oder per Email (tierheilpraxis-saarland@gmx.de) mit mir in Verbindung.