Kolloidales Silber – das natürliche Antibiotikum

Es ist unbestritten, dass schwere bakterielle Infektionen und bakterielle Entzündungen mit Antibiotika behandelt werden müssen. Gerade die Bakterienstämme der „-kokken“-Gruppe (Streptokokken, Staphylokokken), die auch in Eiterherden sitzen, sind sehr gefährlich. Über die Blutbahn wandern sie vom Entzündungsherd zu den Organen. Dort können sie schwere Schäden verursachen. Vorzugsweise der Herzmuskel ist davon betroffen.

Tatsache ist aber auch, dass es zu einer Gewohnheit geworden ist, Antibiotika viel zu früh, viel zu oft, viel zu lange und auch in vielen Fällen unnötig einzusetzen. Virenerkrankungen sind mit Antibiotika nicht behandelbar! Dieses lässige Vorgehen hat unerfreuliche Folgen. Nicht nur, dass Bakterienstämme gegen zu häufige Antibiotikagaben resistent werden. Antibiotika richten auch Schäden an. Am bekanntesten ist die Ansiedlung von Hefepilzen (Candida albicans) im Darm. Das führt zu Blähungen, Völlegefühl und chronischem Durchfall. Durch die Zerstörung der Darmflora siedeln sich Darmparasiten an. Hunde und Katzen leiden nach einer Antibiotika-Behandlung oft sehr lange an Malasezien (Hefepilze) an Ohren und zwischen den Zehen. Die Folgen sind quälender Juckreiz und ständiges zwanghaftes Belecken der betroffenen Stellen. Malasezien erkennt man schon an ihrem charakteristischen käsig-süßlichen Geruch und dem schmierig-grauen Belag.

Was ist kolloidales Silber?

Bei kolloidalem Silber handelt es sich um winzigste Partikel aus Silber, die in Wasser gebunden, aber nicht gelöst sind. Versuche haben bewiesen, dass kolloidales Silber gegen unterschiedliche Krankheitserreger wie Bakterien, Pilze, Viren und Parasiten wirkt.

Bei Viren heftet sich das Silber an die Oberfläche. So wird verhindert, dass diese sich mit Wirtszellen verbinden können. Die Kolloidteilchen sind so winzig, dass sie nur dem Bruchteil der Größe einer Bakterie entsprechen. Dadurch gelangen sie sehr leicht in die krankheitserregenden Zellen und können diese von innen heraus unschädlich zu machen.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Antibiotika tötet kolloidales Silber den Erreger nicht nur ab. Es schneidet die Erreger von ihrer Nährstoffversorgung ab und macht deren Zellmembranen durchlässig. Das führt schliesslich zum Absterben. Die meisten Krankheitserreger können aufgrund dieser doppelten Wirkweise keine Resistenz gegen kolloidales Silber entwickeln, da sie sich nicht auf einen bestimmten Wirkstoff einstellen können.

Anwendungsmöglichkeiten

Äusserliche Anwendung

Bei Furunkeln oder Warzen könen Sie einen Umschlag machen. Tränken sie ein Tuch mit kolloidalem Silber (Konzentration 25 ppm+) und umwickeln es mit einem Handtuch. Dieser Umschlag kann mehrere Stunden, sogar über Nacht auf der belassen werden.

Innerliche Anwendung

Bei der innerlichen Anwendung bitte vorsichtig sein! Sie wird ausschliesslich bei Bedarf vorgenommen. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass kolloidales Silber kein Nahrungsergänzungsmittel ist! Es darf nur zur akuten Behandlung eingesetzt werden sollte! Kolloidales Silber sollte mit einem Kunststofflöffel verabreicht werden. Bitte verwenden Sie keinen Löffel aus Metall! Am besten wirkt es bei der Einnahme auf nüchternen Magen. Schütteln Sie die Flasche mit der Silberlösung mehrmals, damit sich die Silberpartikel gut verteilen. Bei oraler Verabreichung sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Ihr Tier genug trinkt. Die Silberlösung löst u. U. eine Entgiftung aus, die aus dem Organismus heraus gespült werden muss. Ein Hinweis auf eine Entgiftungsreaktion beim Tier wäre bspw. eine auffallende Müdigkeit.

ACHTUNG: Bitte vermeiden Sie die Inhalation von kolloidalem Silber. Silberteilchen dürfen nicht erhitzt werden. Es kann ansonsten eventuell zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommen!

Nebenwirkungen

Keine Wirkung ohne Nebenwirkung! Silber lagert sich bei Überdosierung besonders im zentralen Nervensystem ab und kann zu Symptomen wie Oberbauchschmerzen, Schwindel, Krampfanfällen oder Geschmacksstörungen führen. Deshalb der dringende Hinweis: Kolloidales Silber sollte immer nur zur akuten Behandlung von Erkrankungen eingesetzt werden! Es gehört nicht zur täglichen Nahrungsaufnahme!

Aufbewahrung

Kolloidales Silber sollte in einer Blau- oder Braunglasflasche, lichtgeschützt, bei Temperaturen zwischen 15 und 20 Grad, nicht in der Nähe elektrischer oder magnetischer Geräte gelagert werden. Es behält so seine Wirkung drei bis vier Monate.

Anwendungsmöglichkeiten bei Hunden und Katzen

Infektionen: Es kann für jede Krankheit eingesetzt werden – sei es bakteriell, pilzartig oder viral (auch zur begleitenden Behandlung von Parvovirose). Auch zur Desinfektion von Hunde- und Katzenkörben, Schlafhöhlen, Kratzbäumen etc. kann man es z. B. als Spray verwenden.

Entzündungen: Kolloidales Silber wirkt desinfizierend und entzündungshemmend. Bereits bestehende Entzündungen können mit Hilfe von kolloidalem Silber und anderen entzündungshemmenden Mitteln behandelt werden.

Haut: Kolloidales Silber kann äusserlich für Hautinfektionen wie (Biss-) Wunden, Operations-Nachsorge und Verbrennungen angewendet werden. Es wirkt beruhigend und repariert Gewebeschäden. Es hat ein hohes desinfizierendes Potenzial.

Ohren: Viele Hunde oder Katzen leiden an Ohrenentzündungen. Hier kann kolloidales Silber auch schon vorbeugend eine Erleichterung bieten. Die Flüssigkeit kann direkt auf und in die Ohren gesprüht werden, wenn das Tier es zulässt. Somit bekämpft man Bakterien und Hefepilze (Malasezien).

Augen: Kolloidales Silber kann auch bei Augenprobleme wie Infektionen, Allergien, Entzündungen und Tränenspuren im Fell helfen. Da es nicht brennt, kann es vorsichtig direkt am Auge eingeträufelt werden.

Kolloidales Silber Lösung Partikel

Dosierung bei Hunden und Katzen

Bei der Dosierung von kolloidalem Silber gibt es keine bestimmten Grenzen. Bereits Paracelsus sagte: „Die Dosis macht das Gift!“Eine zu hohe Einnahme kann zu unerwünschte Nebenwirkungen führen!

Katzen und kleine Hunde 5 ml KS 3-15 ppm 1x tgl.

Große Hunde 10 ml KS 20-25 ppm 2x tgl.

Höchste Wirksamkeit des Silberwassers nach Herstellung: ca. 4 Wochen. Vorsicht mit Fertiglösungen aus dem Handel! Es sind gepantschte Lösungen im Umlauf, unabhängig davon, ob man sie für viel Geld in einer Apotheke oder im Internet bestellt. Daher empfehle ich, sich mit einem Silbergenerator die Lösung selbst herzustellen.

Kolloidales Silber selbst herstellen – die wichtigsten Punkte

  • Wasser: Verwenden Sie auf keinen Fall normales Leitungs- oder mineralhaltiges Wasser. Nutzen Sie destilliertes Wasser. Der Herstellungsprozess ist bei destilliertem Wasser sehr lang (bis zu 24 Stunden). Wollen Sie diesen beschleunigen, erwärmen Sie das destillierte Wasser vorher auf ca. 50 Grad.
  • Silbergenerator: Es gibt spezielle Generator-Geräte, mit denen sich kolloidales Silber herstellen lässt. Sie verfügen über die optimale Spannung und Stromstärke und können im Internet erworben werden. Eine Gebrauchsanweisung liegt bei.
  • Gefäß: Verwenden Sie kein metallischens Gefäß, da Metall die elektrischen Ladungen der Silberteilchen stören würde. Auch Plastikgefäße sind ungeeignet. Behälter aus Glas eignen sich am besten, um kolloidales Silber herzustellen.
  • Konzentration: Es wird eine Silberkonzentration von 3 bis 5 ppm (= mg Silber pro Liter Wasser) empfohlen. Als Faustregel gilt: Kolloidales Silber mit einer Konzentration von 5 bis 10 ppm ist farblos-milchig und geschmacksneutral, während der Teilchennebel im Wasser ab einer Konzentration von 15 ppm eine helle, manchmal silberne bis goldene Färbung annimmt. Je länger und stärker der Strom fliesst, desto höher ist die Konzentration an Silber im Wasser.
  • Farbe: Die Färbung des Silberwassers ist im Idealfall farblos, silber-hell bis gelblich-golden. Eine dunkelbraune oder schwarze Farbe zeugt von geringer Qualität. Das Silber ist in diesem Fall oxidiert.
  • Lagerung: Kolloidales Silber sollte lichtgeschützt gelagert und hergestellt werden, da die positive Ladung des Silberkolloids durch Licht verloren geht. Füllen Sie das Silberwasser daher in Blau- oder Braunglasflaschen ab und verwenden Sie es so schnell wie möglich. Am wirksamsten ist kolloidales Silber maximal drei Monate nach Herstellung – bei optimaler Lagerung.

Hinweis

Wenn Sie kolloidales Silber anwenden möchten, überprüfen Sie vorher, ob dieses Mittel tatsächlich für die Behandlung Ihres Hundes/Ihrer Katze geeignet ist. Alles, was eine Wirkung hat, kann auch eine unerwünschte Wirkung haben. Ich appelliere an Ihr Verantwortungsbewusstsein, dass Herumprobieren ein krankes Tier mehr schwächen als heilen kann. Achten Sie bitte genau darauf, ob es Ihrem Hund/Ihrer Katze unter der Anwendung des Silberwassers wirklich besser geht, ob gar nichts passiert oder ob neue Symptome auftreten. Nur wenn es Ihrem Tier besser geht, ist die Anwendung für begrenzte Zeit auch sinnvoll. Vorsicht bei Patienten, die vom Tierarzt ein Schilddrüsenhormon verordnet bekommen haben: Die Anwendung von kolloidalem Silber kann die Wirkung beeinträchtigen!


Kolloidales Silber – das natürliche Antibiotikum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.