Beste Maßnahme gegen Durchfall: Die Moro’sche Möhrensuppe!

Plagt Ihr Hund sich mit Durchfall – auch verursacht durch Parasiten wie bspw. Giardien? Dagegen empfehle ich eines der besten Hausmittel überhaupt: Die Moro’sche Möhrensuppe! Tatsächlich ist diese Suppe ein kleines Wundermittel, und das Rezept ist ganz simpel. Diese Suppe können auch Menschen anwenden!

Füttern Sie sie als normales Futter bei Durchfall. Hat Ihr Hund sich eine Durchfallerkrankungen wie eine Infektion mit Giardien eingefangen, ist dies oft ein langwieriger Prozess. Diese Parasiten sind so hartnäckig,  dass sie  trotz Antibiotika immer wieder kommen.

Die Moro’sche Möhrensuppe leistet hier große Hilfe, ersetzt aber auf keinen Fall den Tierarzt, wenn zusätzlich Fieber oder andere schwere Symptome im Spiel sind. Bedenken Sie, dass Durchfallerkrankungen insbesondere bei Welpen und älteren Hunden schnell lebensgefährlich sein können und deshalb in tierärztliche Behandlung gehören!

 

Was zu beachten ist

  • einzellige Krankheitserreger im Verdauungstrakt können eine ernsthafte Gefahr für die Gesundheit darstellen
  • bei Welpen, alten Hunden und auch wenn das Immunsystem geschwächt ist, steht den Erregern eine besonders große Angriffsfläche zur Verfügung
  • sie halten sich hartnäckig im Verdauungstrakt und sind nur sehr schwer zu bekämpfen (bspw. Giardien!)
  • bei Magen-Darm-Infektionen werden immer mehr Erreger gegen zu oft verabreichte Medikamente immun
  • Giardien können sich im Gallengang verstecken und sich von dort aus auch nach einer medikamentösen Bekämpfung immer wieder neu ausbreiten
  • die Moro’sche Möhrensuppe unterstützt mit den selbstgemachten Oligosacchariden in so einer Situation die Therapie über die Ernährung ganz wesentlich
  • insbesondere bei hartnäckigem Durchfall ist die Moro’sche Möhrensuppe eine echte Option

 

Unglaublich – aber wahr!

Mit einem Kochtopf voller Möhren produziert man zuhause einen Wirkstoff, der bei Darminfektionen in vielen Fällen dem industriellen Antibiotikum überlegen ist. Durch das überlange Kochen der Möhren entsteht ein spezielles Zuckermolekül, das an der Darmwand andockt und dadurch den gefährlichen Einzellern wie bspw. den Giardien ihre Andockstelle blockiert. Damit verlieren diese Darmparasiten ihren Halt an der Darmwand und gleiten ab. Mit dem Nahrungsbrei werden die haltlosen Parasiten weiter transportiert und auf ganz normalen Weg ausgeschieden. Der Darm reinigt sich durch die Moro’sche Möhrensuppe von selbst.

 

Bitte beachten Sie:

Die Moro’sche Möhrensuppe darf bei schweren Erkrankungen nur begleitend zur tierärztlichen Behandlung angewendet werden!  Bei Welpen mit hohem Fieber oder geschwächten Hunden muss der Tierarzt akut symptomatisch behandeln, um dem Hund über einer möglicherweise lebensbedrohliche Krise hinweg zu helfen.

 

Die richtige Anwendung

Die Oligosaccharide aus den Möhren wirken nur, wenn sie die Dünndarmwand voll beschichten. Deshalb bekommt der Hund die Möhrensuppe zusätzlich vor der Hauptmahlzeit, oder auch als deren kompletter Ersatz für ganz kurze Zeit. An der Dünndarmwand warten die Darmparasiten wie bspw. Giardien auf den Nahrungsbrei. Nur wenn vor jeder üblichen Hauptmahlzeit eine Darmbeschichtung mit Moro’scher Möhrensuppe erfolgt, finden die Darmparasiten nach ihrer Mahlzeit an der Darmwand keinen Halt mehr. An ihren Andockstellen sitzen die Oligosaccharide der Moro’schen Möhrensuppe.

Füttern Sie ihrem Hund eine halbe Stunde vor jeder Hauptmahlzeit eine Moro’sche Möhrensuppe. Dabei sollte mit dem Durchlauf der Suppe jede Stelle des Dünndarms mit Oligosacchariden benetzt sein. Bei Welpen und sehr kleinen Hunden 0,1 Liter, bei kleinen 0,25 Liter, bei mittleren 0,5 Liter, bei großen und sehr großen Hunden entsprechend mehr. Reichern Sie die Moro’sche Möhrensuppe  im Bedarfsfall mit Mineralien und Vitaminen leicht an.

Kontrollieren Sie den Stuhl Ihres Hundes: Im Stuhl befindet sich jetzt ein deutlich sichbarer, längerer orangener Abschnitt. Die Möhren haben als kompakte Füllung den kompletten Darm des Hundes passiert und beschichtet. In diesem Fall haben Sie alles richtig gemacht. Ist der  Möhrenabschnitt im Stuhl Ihres Hundes nur kurz , verfüttern Sie ihm das nächste Mal etwas mehr Möhrensuppe.

 

Wie verabreicht man die Moro’sche Möhrensuppe?

  • abgekühlt auf Zimmertemperatur
  • in kleinen Portionen vier bis fünfmal über den Tag verteilt verfüttern
  • je nach gesundheitlicher Situation Ihres Hundes wählen  Sie die entsprechende Rezeptvariante (z.B. zur Stärkung mit Honig oder nach Wasserverlust mit Elektrolyt oder Heilerde)
  • das Grundrezept ist bei Durchfall immer richtig und kann pur angeboten werden

 

Die Zubereitung der Moro’schen Möhrensuppe

  • nehmen Sie am besten Bio-Karotten, für das Grundrezept 1 kg
  • je nach Hundegröße können Sie sehr viel mehr vorkochen und einfrieren
  • Karotten waschen, die Enden abschneiden, evtl. schälen, in kleinere Stücke schneiden
  • mit Wasser in einem großen Topf aufgiessen und einmal voll aufkochen lassen
  • ab jetzt eineinhalb Stunden (90 Min) auf niedrigerer Stufe vor sich hin köcheln lassen
  • Denken Sie daran: Ziel ist es, bestimmte Zuckermoleküle, sogenannte Oligosaccharide, in den Möhren zu erzeugen
  • während der langen Kochzeit regelmäßig den Wasserstand kontrollieren und ggf. etwas Wasser nachgiessen
  • die Karotten abtropfen lassen und Gemüsesaft auffangen
  • Karotten mit einem Elektromixer pürieren oder durch ein Sieb drücken, evtl. mit einer Gabel zerdrücken
  • Wichtig! Je feiner Sie pürieren, um so besser kommen die Oligosaccharide an die Darmwand!
  • den aufgefangenen Gemüsesaft zum Karottenpüree geben
  • etwa 1 Gramm Kochsalz dazugeben. Fragen Sie Ihren Tierarzt, ob Sie im Rahmen einer Nierenerkrankung besser darauf verzichten!
  • die Konsistenz der Suppe sollte breiig sein
  • abkühlen lassen und bei Zimmertemperatur verabreichen

WICHTIG: Bieten Sie Ihrem Hund immer genügend Wasser zur freien Verfügung an, damit durch die massiven  Durchfälle keine Dehydrierung entsteht!

 

 

 

 

Beste Maßnahme gegen Durchfall: Die Moro’sche Möhrensuppe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.