Beste Maßnahme gegen Durchfall: Die Moro’sche Möhrensuppe!

Plagt Ihr Hund oder Ihre Katze sich mit Durchfall – auch verursacht durch Parasiten wie bspw. Giardien? Dagegen empfehle ich eines der besten Hausmittel überhaupt: Die Moro’sche Möhrensuppe! Tatsächlich ist diese Suppe ein kleines Wundermittel, und das Rezept ist ganz simpel. Diese Suppe können auch Menschen anwenden!

Füttern Sie sie als normales Futter bei Durchfall. Hat Ihr Hund oder Ihre Katze sich eine Durchfallerkrankungen wie eine Infektion mit Giardien eingefangen, ist dies oft ein langwieriger Prozess. Diese Parasiten sind so hartnäckig,  dass sie  trotz Antibiotika immer wieder kommen.

Die Moro’sche Möhrensuppe leistet hier große Hilfe, ersetzt aber auf keinen Fall den Tierarzt, wenn zusätzlich Fieber oder andere schwere Symptome im Spiel sind. Bedenken Sie, dass Durchfallerkrankungen insbesondere bei Welpen, Kitten und älteren Hunden und Katzen schnell lebensgefährlich sein können und deshalb in tierärztliche Behandlung gehören!

Was zu beachten ist

  • einzellige Krankheitserreger im Verdauungstrakt können eine ernsthafte Gefahr für die Gesundheit darstellen
  • bei Welpen, Kitten, alten Hunden und Katzen und auch wenn das Immunsystem geschwächt ist, steht den Erregern eine besonders große Angriffsfläche zur Verfügung
  • sie halten sich hartnäckig im Verdauungstrakt und sind nur sehr schwer zu bekämpfen (bspw. Giardien!)
  • bei Magen-Darm-Infektionen werden immer mehr Erreger gegen zu oft verabreichte Medikamente immun
  • Giardien können sich im Gallengang verstecken und sich von dort aus auch nach einer medikamentösen Bekämpfung immer wieder neu ausbreiten
  • die Moro’sche Möhrensuppe unterstützt mit den selbstgemachten Oligosacchariden in so einer Situation die Therapie über die Ernährung ganz wesentlich
  • insbesondere bei hartnäckigem Durchfall ist die Moro’sche Möhrensuppe eine echte Option

Unglaublich – aber wahr!

Mit einem Kochtopf voller Möhren produziert man zuhause einen Wirkstoff, der bei Darminfektionen in vielen Fällen dem industriellen Antibiotikum überlegen ist. Durch das überlange Kochen der Möhren entsteht ein spezielles Zuckermolekül, das an der Darmwand andockt und dadurch den gefährlichen Einzellern wie bspw. den Giardien ihre Andockstelle blockiert. Damit verlieren diese Darmparasiten ihren Halt an der Darmwand und gleiten ab. Mit dem Nahrungsbrei werden die haltlosen Parasiten weiter transportiert und auf ganz normalen Weg ausgeschieden. Der Darm reinigt sich durch die Moro’sche Möhrensuppe von selbst.

Bitte beachten Sie:

Die Moro’sche Möhrensuppe darf bei schweren Erkrankungen nur begleitend zur tierärztlichen Behandlung angewendet werden!  Bei Welpen oder Kitten mit hohem Fieber oder geschwächten Hunden und Katzen muss der Tierarzt akut symptomatisch behandeln, um dem Hund oder der Katze über einer möglicherweise lebensbedrohliche Krise hinweg zu helfen.

Die richtige Anwendung

Die Oligosaccharide aus den Möhren wirken nur, wenn sie die Dünndarmwand voll beschichten. Deshalb bekommt der Hund oder die Katze die Möhrensuppe zusätzlich vor der Hauptmahlzeit, oder auch als deren kompletter Ersatz für ganz kurze Zeit. An der Dünndarmwand warten die Darmparasiten wie bspw. Giardien auf den Nahrungsbrei. Nur wenn vor jeder üblichen Hauptmahlzeit eine Darmbeschichtung mit Moro’scher Möhrensuppe erfolgt, finden die Darmparasiten nach ihrer Mahlzeit an der Darmwand keinen Halt mehr. An ihren Andockstellen sitzen die Oligosaccharide der Moro’schen Möhrensuppe.

Füttern Sie ihrem Hund oder Ihrer Katze eine halbe Stunde vor jeder Hauptmahlzeit eine Moro’sche Möhrensuppe. Dabei sollte mit dem Durchlauf der Suppe jede Stelle des Dünndarms mit Oligosacchariden benetzt sein. Bei Welpen und sehr kleinen Hunden oder Kitten 0,1 Liter, bei kleinen 0,25 Liter, bei mittleren 0,5 Liter, bei großen und sehr großen Hunden oder Katzen entsprechend mehr. Reichern Sie die Moro’sche Möhrensuppe  im Bedarfsfall mit Mineralien und Vitaminen leicht an.

Kontrollieren Sie den Stuhl Ihres Tieres: Im Stuhl befindet sich jetzt ein deutlich sichbarer, längerer orangener Abschnitt. Die Möhren haben als kompakte Füllung den kompletten Darm des Hundes oder der Katze passiert und beschichtet. In diesem Fall haben Sie alles richtig gemacht. Ist der  Möhrenabschnitt im Stuhl Ihres Tieres nur kurz , verfüttern Sie ihm das nächste Mal etwas mehr Möhrensuppe.

Wie verabreicht man die Moro’sche Möhrensuppe?

  • abgekühlt auf Zimmertemperatur
  • in kleinen Portionen vier bis fünfmal (bei Katzen drei bis viermal) über den Tag verteilt verfüttern
  • je nach gesundheitlicher Situation Ihres Hundes oder Ihrer Katze wählen  Sie die entsprechende Rezeptvariante (z.B. zur Stärkung mit Honig oder nach Wasserverlust mit Elektrolyt oder Heilerde)
  • das Grundrezept ist bei Durchfall immer richtig und kann pur angeboten werden
  • Die tägliche Futtermenge beträgt ca. 2 % des Körpergewichts

Die Zubereitung der Moro’schen Möhrensuppe

  • nehmen Sie am besten Bio-Karotten, für das Grundrezept 1 kg (für Katzen reichen 500g)
  • je nach Hunde- oder Katzengröße können Sie sehr viel mehr vorkochen und einfrieren
  • Karotten waschen, die Enden abschneiden, evtl. schälen, in kleinere Stücke schneiden
  • mit Wasser in einem großen Topf aufgiessen und einmal voll aufkochen lassen
  • ab jetzt eineinhalb Stunden (90 Min) auf niedrigerer Stufe vor sich hin köcheln lassen
  • Denken Sie daran: Ziel ist es, bestimmte Zuckermoleküle, sogenannte Oligosaccharide, in den Möhren zu erzeugen
  • während der langen Kochzeit regelmäßig den Wasserstand kontrollieren und ggf. etwas Wasser nachgiessen
  • die Karotten abtropfen lassen und Gemüsesaft auffangen
  • Karotten mit einem Elektromixer pürieren oder durch ein Sieb drücken, evtl. mit einer Gabel zerdrücken
  • Wichtig! Je feiner Sie pürieren, um so besser kommen die Oligosaccharide an die Darmwand!
  • den aufgefangenen Gemüsesaft zum Karottenpüree geben
  • etwa 1 Gramm Meersalz dazugeben. Fragen Sie Ihren Tierarzt, ob Sie im Rahmen einer Nierenerkrankung besser darauf verzichten!
  • Katzen freuen sich über eine Zugabe tierischer Art: Kochen Sie zwei Hähnchenschenkel mit, das peppt die vegetarische Mahlzeit geschmacklich auf. Den entstehenden Schaum schöpfen Sie mit einer Kelle ab. Die fetthaltige Hähnchenhaut und die Knochen bitte im Müll entsorgen. Schneiden Sie das Hähnchenfleisch klein und fügen Sie es den pürierten Möhren bei. Meersalz nicht vergessen!
  • die Konsistenz der Suppe sollte breiig sein
  • abkühlen lassen und bei Zimmertemperatur verabreichen

WICHTIG: Bieten Sie Ihrem Tier immer genügend Wasser zur freien Verfügung an, damit durch die massiven  Durchfälle keine Dehydrierung entsteht!

 

Beste Maßnahme gegen Durchfall: Die Moro’sche Möhrensuppe!

14 Gedanken zu „Beste Maßnahme gegen Durchfall: Die Moro’sche Möhrensuppe!

  • 8. Oktober 2018 um 20:39
    Permalink

    Vielen Dank für diesen Beitrag! Wie lange sollte die morosche Möhrensuppe gefüttert werden, bis die Giardien sich vollständig verabschiedet haben?
    Viele Grüße Steffi

    Antworten
    • 9. Oktober 2018 um 9:14
      Permalink

      Vielen Dank für Ihre Anfrage. Die Möhrensuppe füttert man bis zum Abklingen der Beschwerden. Wenn der Durchfall abgeklungen ist kann man in den meisten Fällen davon ausgehen, dass die Giardien vernichtet wurden. Es macht trotzdem Sinn, beim Tierarzt nochmal nachtesten zu lassen, damit nichts verschleppt wird.
      Viel Erfolg!

      Antworten
  • 29. November 2018 um 8:58
    Permalink

    Hallo, muss ich bei einem 26 kg schweren hund die 0,5 Liter komplett vor einem Essen geben ? Er frisst 2 Mal am Tag . Oder soll ich je eine halbe Stunde vor den beiden Mahlzeiten 0,25 Liter geben? Vielen Dank für die Hilfe schon Mal im voraus

    Antworten
    • 29. November 2018 um 11:10
      Permalink

      Hallo Frau Wender, selbstverständlich können Sie die empfohlenen 0,5 Liter (Tagesdosis) auch halbieren und Ihrem Hund vor seinen zwei Mahlzeiten anbieten. Sollte es nicht funktionieren, können Sie die Dosis immer noch erhöhen. Das hängt ja auch immer vom Parasitenbefall und dem chronischen Verlauf ab, wie gut und schnell er darauf reagiert. Viel Erfolg…und gute Besserung für Ihren Hund!

      Antworten
  • 11. Dezember 2018 um 18:14
    Permalink

    Hallo Frau Caspers,
    was für ein toller Artikel!!!
    Ich habe einen kleinen Bolonka, der ziemlich anfällig ist. Er ist 3 Jahre alt und hatte schon dreimal(!!) Giardien. Leider hat er die Medikation nicht gut vertragen.
    Nun hat er heute 2x erbrochen und 1x Durchfall gehabt (den konnte ich leider aus Nähe nicht betrachten, da er sich tief in den Wald zurückgezogen hatte).
    Da ich kürzlich von der Hundetrainerin erfahren habe, dass es die Möglichkeit gibt, mit der Moroschen Karottensuppe zu behandeln, habe ich diese direkt gekocht und bereits 1x gefüttert (35g)
    Lio wiegt 4,2kg. Ich füttere meine Hunde (ich habe noch einen Malteser) zweimal am Tag, Sie schreiben, dass kleine Hunde (Murphy wiegt knapp 7kg) 100ml pro Tag zu sich nehmen sollten.
    Ich würde also jetzt jeweils 50g eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten die Suppe füttern und anschließend Schonkost verabreichen (Kartoffeln und Hähnchenfleisch, welches ich im aufgefangenen Gemüsesaft gekocht habe).
    Den Kot sammele ich dann trotzdem über drei Tage und bringe ihn dann zum Tierarzt. So habe ich zwar die Behandlung vor dem Tierarztbesuch begonnen und weiß nicht wirklich, ob Giardien bestehen, aber damit kann ich doch nichts falsch machen, oder? Oder macht es Sinn erst zu behandeln? Der Durchfall ist ja meist nach 1 bis 2 Tagen wieder weg.
    Auf Ihre Antwort freue ich mich.
    Viele Grüße Petra Klagges

    Antworten
    • 12. Dezember 2018 um 9:41
      Permalink

      Hallo Frau Klagges,
      vielen Dank für Ihre positive Rückmeldung. Mit der Anwendung dieser Suppe können Sie gar nichts falsch machen. Natürlich können Sie beim kleinen Hund die Menge so reduzieren, wie Sie es bereits machen. Ein kleiner Hund bekommt auf einen Schlag keine 100 ml getrunken. Trotzdem empfehle ich, den Tierarzt aufzusuchen, sollte der Duchfall sich in kürzester Zeit nicht einstellen. Viel Erfolg und gute Besserung für den kleinen Lio!

      Antworten
  • 15. März 2019 um 16:20
    Permalink

    Hallo,
    ich habe eine Old English Mastiff Hündin 6 Monate jung die häufig unter Durchfall leidet ,sie wiegt zurzeit 35 kg ,wie sollte die Dosierung der Suppe sein ?

    Nette Grüße Birgit

    Antworten
    • 16. März 2019 um 10:40
      Permalink

      Hallo Frau Lange,
      die tägliche Futtermenge an Morosuppe beträgt 2% des Körpergewichts.

      Viel Erfolg!

      Antworten
  • 7. Juni 2019 um 12:48
    Permalink

    Könnten Sie mir sagen wieviel Honig man der Suppe bei mischt
    Viele Grüße
    t Riedel

    Antworten
    • 9. Juni 2019 um 13:57
      Permalink

      Bei einem kleinen Hund reicht ein Teelöffel, bei einem großen Hund ein Esslöffel.
      Viel Erfolg und freundliche Grüße

      Antworten
  • 19. August 2019 um 16:37
    Permalink

    Hallo Frau Caspers,
    Wir kämpfen seit 3 Jahren mit chronischen Durchfall bei unserem jetzt 9 -jährigem Mops. Haben alles getestet woran es liegt, sogar eine Darmbiopsie und Bioresonanztherapie gemacht, es wird nicht besser. Jetzt sind wir auf die Morosuppe gestoßen und siehe da, der Durchfall ist weg.
    Können wir diese bei chronischen Durchfall dauerhaft geben, empfiehlt sich das? Aktuell bekommt er 2 mal am Tag eine 200gr Dose Nassfutter und je eine halbe Stunde vorher eine Portion Suppe. Durch den chronischen Durchfall hat er sehr abgenommen, daher verträgt er die Kalorien gut. Ansonsten ist er fit und man merkt ihm sein Krankheitsbild nicht an.
    Danke und viele Grüsse
    Ira Schermuly

    Antworten
    • 21. August 2019 um 11:01
      Permalink

      Liebe Frau Schermuly, herzlichen Dank für Ihre Rückmeldung.
      Es freut mich sehr für Sie, dass die Moro-Suppe Ihrem Mops so gut geholfen hat.
      Allerdings rate ich davon ab, die Moro-Suppe dauerhaft zu geben. Durch die Zuckerstoffe, die beim Kochen gelöst werden, werden enorme Kohlenhydrate frei gesetzt. Wird die Suppe dauerhaft gegeben, kann das die Bauchspeicheldrüse schädigen.
      Wenn der Durchfall jetzt behoben ist, brauchen Sie erst mal nichts zu machen. Sollte er rückfällig werden, können Sie die Moro-Suppe wieder kurmäßig einsetzen.
      Ich wünsche Ihnen, dass Ihr Hundchen dauerhaft von Durchfall verschont bleibt!
      Herzliche Grüße
      Elisabeth Caspers

      Antworten
  • 3. September 2019 um 9:49
    Permalink

    Hallo Frau Caspers!
    Unser Smutje ist 10 Monate und hatte schon mehrere Magen Darm Geschichten. Letzte Woche hatte er so starken Durchfall und der hat so übel gerochen, das wir Schonkost gegeben haben und auf Giardien getestet haben. Dieser Test war positiv.
    Nun habe ich gestern die MoroSuppe gekocht und ihm heute wie empfohlen vor der Mahlzeit gegeben. Ist es jetzt überhaupt noch notwendig? Mit der Schonkost ist der Durchfall ja schon weg gewesen oder gebe ich ihm die Moro und dann sein normales Futter? Er bekommt normaler Weise Trockenfutter ohnehin schon sensitiv und getreidefrei. Stelle ich jetzt doch lieber auf Nassfutter um?
    Die Tierärztin empfiehlt jetzt noch ein Antibiotikum für 7 Tage. Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.
    Liebe Grüße
    Mandy Körg

    Antworten
    • 3. September 2019 um 10:31
      Permalink

      Hallo Frau Körg, ich rate Ihnen dringend davon ab, Ihren Hund weiterhin mit Trockenfutter zu ernähren! Steigen Sie bitte um auf ein hochwertiges Nassfutter, und solange der Giardienbefund noch aktuell ist geben Sie ihm die Moro-Suppe.
      Viel Erfolg und freundliche Grüße Elisabeth Caspers

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.