Zeolith für Hunde und Katzen

Zeolith gehört neben MSM und Kolloidalem Silber zu den Naturprodukten mit umfangreichen Einsatzmöglichkeiten. Das neumodische Wort „Detox“ findet hier seinen Meister.

Was ist Zeolith?

Bei Zeolith handelt es sich um fein gemahlenes Lavagestein. Es ist auch bekannt unter dem Namen Klinoptilolith. Der aussergewöhnliche wabenähnliche Kristallaufbau saugt wie ein Schwamm Schadstoffe wie Blei oder Aluminium aus dem Körper auf. Gleichzeitig sorgt es für eine Entschlackung. Durch die Reinigung des Zellmilieus können die Zellen wieder richtig arbeiten. Es nimmt nicht nur die Schadstoffe im Körper auf sondern versorgt ihn auch mit wichtigen Ionen wie Natrium, Magnesium, Calcium und Kalium.

Warum ist es so wichtig?

Unsere Hunde und Katzen werden durch die Umwelt genau so belastet wie wir selbst. In den Geweben der Tiere findet man immer wieder Schadstoffe wie Blei, Quecksilber, Kadmium und Aluminium. Faktoren wie Elektrosmog oder Abgase führen dazu, dass Umweltprobleme den Organismus unserer Hunde und Katzen schwer belasten.

Auch belastete Futtermittel oder Nebenwirkungen von Arzneimitteln können Erkrankungen hervor rufen. Dazu zählen bspw. chronischer Durchfall, Gastritis, Hauterkrankungen, gesteigerte Infektanfälligkeit, Nervosität und Leistungsabfall.

Entgiften mit dem Vulkanmineral Zeolith

Durch die oben erwähnten Belastungen können die Zellen nicht mehr richtig arbeiten. Auch die Zellkommunikation untereinander funktioniert nicht mehr. Das gestörte Zellmillieu führt zu einer Übersäuerung des Gewebes. Die Energielieferung arbeitet nicht mehr korrekt. Die Zellen können wichtige Elektrolyte wie Natrium, Magnesium, Kalium und Calcium nicht mehr aufnehmen. Statt dessen docken sich Umweltgifte an der Zelle an.

Wenn Hunde und Katzen übersäuert sind

Falsche Ernährung und Stress führen zu einer Übersäuerung des Körpers. Durch die Übersäuerung verschiebt sich der pH-Wert. Der Zellstoffwechsel funktioniert nicht mehr richtig. Ph-Wert-Veränderungen können im Körper großen Schaden anrichten. Schlimmstenfalls können sie lebensbedrohlich sein. Zeolith saugt wie ein Schwamm die überschüssige Säure auf.

Wie arbeitet Zeolith?

Das Zeolithpulver wird mit Wasser angerührt. Bereits über die Mundschleimhaut wird es aufgenommen. Entzündungen im Bereich der Maulhöhle können so gut behandelt werden. Das Mineral wandert durch den Magen in den Darm. Während dieser Passage nimmt es überschüssige Säuren, Schadstoffe, Krankheitserreger und auch überschüssiges Wasser auf. Über den Kot wird alles ausgeschieden. Zeolith kann unterstützend bei allen Darmbeschwerden eingesetzt werden.

Durch die Ausscheidung der Giftstoffe kann die Leber ihre Schlackstoffe schneller in den Darm abgeben. Sie kann schneller entgiftet werden. Erhöhte Leberwerte normalisieren sich rasch.

Das alles kann Zeolith…

  • Entgiftung
  • Stärkung des Immunsystems
  • Aktivierung des Zellstoffwechsels
  • Zufuhr von kolloidalem Siliziumdioxid
  • Beseitigung freier Radikale
  • Regelung des Mineralstoffwechsels und des Elektrolythaushalts
  • Stabilisierung der Knorpel- und Gelenkfunktion
  • Verbesserung der arteriellen und venösen Mikrozirkulation
  • Verbesserung der Elastizität des Arteriengewebes
  • Regenerierung des Bindegewebes der Haut

Anwendungsbereiche

Hautprobleme

Was der Organismus über Harn und Kot nicht ausscheiden kann, wird über die Haut ausgeschieden. Bei Hunden und Katzen häufen sich Hauterkrankungen ohne offensichtliche Symptome. Ständiger Juckreiz, Geschwüre oder Ohrenentzündungen sind keine Seltenheit. Zeolith kann hier das Zellmillieu reinigen und der Haut beim Entgiften helfen.

Zeolith kann auch äusserlich eingesetzt werden. Das Pulver leistet bei Verletzungen wie Schnittwunden, Insektenstichen, Hot Spots, Fisteln, Ekzemen und Geschwüren große Hilfe. Es wirkt antibakteriell und saugt das Sekret der Wunden auf. Die Wundheilung wird gefördert. Es wirkt abschwellend und schmerzstillend. Die Bildung gesunder, neuer Hautzellen wird gefördert.

Diabetes

Leider werden viele Hunde und Katzen nicht artgerecht ernährt. Durch Fehlernährungen mit Billigfutter und deren mangelhaften oder falschen Inhaltsstoffen häufen sich Erkrankungen wie Diabetes. Zwangsläufig führt dies im Laufe der Zeit zu weiteren Stoffwechselstörungen. Es entstehen gefährliche Schadstoffe im Körper. Besonders bei alten Katzen und Katern sind Nierenerkrankungen leider nicht selten. Wenn die Nieren nicht mehr richtig arbeiten kann sich das Blut durch die mangelnde Entgiftung mit Ammonium anreichern. Ammonium ist hoch giftig. Dieser Zustand kann lebensbedrohlich werden. Zeolith bindet die gefährlichen Schadstoffe und scheidet sie aus.

Müdigkeit und Erschöpfung

Bei chronisch kranken Tieren entsteht mit der Zeit ein Teufelskreislauf, da der Stoffwechsel auf Sparflamme läuft. Der Spieltrieb lässt nach, Hunde möchten nicht mehr spazieren gehen. Sowohl Hunde als auch Katzen schlafen übermäßig viel. Durch jahrelange Behandlungen mit Medikamenten ist der Stoffwechsel gestört. Das Zellmilieu ist komplett verunreinigt. Kranke Zellen können keine Energie mehr produzieren, damit der Körper richtig arbeiten kann.
Zeolith entschlackt den stark belasteten Körper. Die Zellen können sich wieder regenerieren.
Auch bei chronisch kranken Tieren kann Zeolith unterstützend mit eingesetzt werden. Bitte achten Sie darauf, dass es im Abstand von zwei Stunden zu den vom Tierarzt verschriebenen Medikamenten gegeben wird.

Bewegungsapparat

Bei Erkrankungen wie Hüftgelenksdysplasie, Arthrose oder Kreuzbandriss kommt es durch die Schmerzen und Entzündungen zu einer Verunreinigung des Zellmilieus im betroffenen Bereich. Schadstoffe lagern sich immer weiter an. Zeolith unterstützt durch die Zellmillieureinigung den Zellstoffwechsel. Der Körper wird entschlackt.

Dosierung

Hunde: 1-2 Messlöffel
Katzen: 1/2 – 1 Messlöffel
1-2mal täglich über das Futter geben.

Einmal täglich 2-4% der Futtermenge beigeben. 1 gestrichener Messlöffel beinhaltet ca. 10g.
Beispiel: 300 g Futtermittel ca. 1 Messlöffel beigeben.

© Tierheilpraxis Elisabeth Caspers

Zeolith für Hunde und Katzen

21 Gedanken zu „Zeolith für Hunde und Katzen

  • 30. August 2019 um 9:53
    Permalink

    Hallo Frau Caspers

    Wenn ich Zeolith oder auch Heilerde übers Futter verabreiche, nimmt es dann nicht auch die Nährstoffe aus der Nahrung auf?

    Liebe Grüße Claudia Klein

    Antworten
    • 2. September 2019 um 9:45
      Permalink

      Hallo Frau Klein,

      Zeolith und Heilerde binden NUR Schadstoffe – sowohl im Körper als auch in Tiernahrung, die mit irgendwelchen Stoffen belastet ist. Die guten Inhaltsstoffe werden nicht angegriffen und können so optimal verstoffwechselt werden. Liebe Grüße Elisabeth Caspers

      Antworten
  • 16. Oktober 2019 um 20:35
    Permalink

    Hallo Frau Caspers, soll Zeolith kurmäßig gegeben werden oder ständig?
    Freundliche Grüße, Anke Issa

    Antworten
    • 18. Oktober 2019 um 14:48
      Permalink

      Hallo Frau Issa,

      da Zeolith Schadstoffe aus dem Körper ausleitet sollte man es nur kurmäßig einsetzen. Ich empfehle immer, im Frühjahr und im Herbst eine Kur zu machen.
      Viel Erfolg und freundliche Grüße E. Caspers

      Antworten
      • 7. März 2020 um 16:34
        Permalink

        Mein Kater hat dauerhaft breiigen bis flüssigen Kot/Durchfall. Ich gebe eine Messerspitze Zeolith ins Nassfutter aber es wird nicht besser. Sollte Ichbewusstsein Dosis erhöhen?

        Antworten
        • 7. März 2020 um 17:21
          Permalink

          Hallo Frau Hinn,
          ich würde beim Tierarzt erst mal die Ursache für den flüssigen Stuhl abklären lassen. Zeolith ist kein Allheilmittel – je nachdem, welches Problem hier zugrunde liegt, muss der Kater entsprechend behandelt werden. Von einer Erhöhung der Zeolith-Dosis rate ich ab.

          Antworten
  • 30. Oktober 2019 um 13:51
    Permalink

    Hallo , welche Körnungsgröße (Mikrometer) empfehlen Sie für eine Katze? Vielen Dank vorab für die Antwort und viele Grüße!

    Antworten
    • 31. Oktober 2019 um 9:09
      Permalink

      Hallo Frau Schreiter,
      grundsätzlich empfehle ich für Hunde und Katzen das Zeolith in ultrafeiner Pulverform – also quasi in der selben Form wie die allseits bekannte Heilerde.
      Freundliche Grüße E. Caspers

      Antworten
  • 6. Januar 2020 um 0:17
    Permalink

    Hallo Frau Caspers, kann ich mit Zeolith auch die entzündeten Ohren von meinem Hund spülen. Vielen Dank Sandra Schmitz

    Antworten
    • 10. Januar 2020 um 11:22
      Permalink

      Hallo Frau Schmitz, davon würde ich abraten.

      Antworten
  • 7. Februar 2020 um 11:16
    Permalink

    Hallo Frau Caspers.

    Wenn ich den Hund MSM gebe kann ich gleichzeitig Zeolith geben.

    Freundliche Grüsse

    Eugen Kälin

    Antworten
    • 8. Februar 2020 um 9:36
      Permalink

      Hallo Herr Kälin,
      ja das geht. Setzen Sie aber beide Substanzenn immer nur kurmäßig ein, nie dauerhaft. Viel Erfolg!

      Antworten
  • 6. April 2020 um 16:24
    Permalink

    Hallo ich hab felv kranke Katzen. Einem geht es gerade nicht so gut. Zeit ich im ks alle 2std gebe geht es ihm etwas besser. Er hat vom Tierarzt eine 10tags spritzen bekommen. Denke das war zuviel! Heute ist tag 5 und escgeht ihm etwas besser. Eine Bekannte meint ich soll ihm zeolith geben. Aber er bekommt von mir noch Ziegen Gold und L-lysin. Ich hab angst das ich was falsch mache.

    Antworten
  • 9. April 2020 um 0:07
    Permalink

    Guten Abend Frau Caspers
    Wir haben seit 4 Wochen einen 3-Jährigen Hund aus Griechenland aufgenommen. Er bekam vor seiner Ausreise in Griechenland alle nötigen Impfungen sowie die Tollwutimpfung. Der Hund wurde wenige Tage nach seiner Ankunft total aggressiv gegen andere Hunde, daraufhin habe ich bei ihm mit dem Bodycode & Emotionscode (nach Bradley Nelson) zu arbeiten begonnen und herausgefunden, dass der Hund eine toxische Belastung durch Aluminium hat, dies dürfte wohl von den Impfungen her kommen. Nun zu meiner Frage: darf ich ihm von Provisan Detox verabreichen? 1 Kapsel enthält 400mg Manc (Natur-Zeolith-Klinoptilolith) Wenn ja, in welcher Dosierung für unseren 18kg Hund? Und muss zusätzlich noch Chlorella verabreicht werden, oder reicht Detox?
    Vielen herzlichen Dank im Voraus für Ihre Rückmeldung.
    Freundliche Grüsse
    Gabi Nüesch mit Blacky

    Antworten
    • 9. April 2020 um 11:37
      Permalink

      Liebe Frau Nüesch, in diesem Fall würde ich erst mal nur mit Chlorella arbeiten – weniger ist mehr. Viel Erfolg und freundliche Grüße

      Antworten
  • 13. Mai 2020 um 12:58
    Permalink

    Hallo Frau Caspers,
    ich haben meinen Hunden mehrere Tage max. einen halben Teelöffel (eher weniger) Zeolith gegeben. Sie bekommen nach der Einnahme jedesmal Durchfall, deshalb habe ich es wieder abgesetzt. Gibt es Hunde, die Zeolith nicht vertragen und so reagieren?
    Herzlichen Dank & schöne Grüße
    S. Rödner

    Antworten
    • 13. Mai 2020 um 15:04
      Permalink

      Bisher habe ich das noch nicht gehört, dass Hunde auf Zeolith mit Durchfall reagieren. Wenn es Einzelfälle wären, könnte ich es vielleicht noch nachvollziehen, aber das bei Ihnen gleich mehrere Hunde so darauf reagieren, kann ich nicht erklären. Freundliche Grüße E. Caspers

      Antworten
  • 27. Mai 2020 um 10:16
    Permalink

    Guten Tag Frau Caspers,
    ich möchte eine Zeolith-Kur mit meinem 12,5 Jahre alten Hund machen. Er wiegt 13 kg. Da er das Zeolith nicht auf dem Futter frisst, habe ich es in Kapseln abgefüllt, die jeweils 1/3 g Zeolith enthalten. Wie viele Kapseln gebe ich dem Hund pro Tag, wann am besten (zum Fressen oder gerade nicht?) und wie lange sollte die Kur gemacht werden? 40 Tage, wie es für Menschen oft empfohlen wird?
    Danke für Ihre Hilfe,
    liebe Grüße
    Kerstin Giebel

    Antworten
    • 28. Mai 2020 um 9:43
      Permalink

      Liebe Frau Giebel,
      vielen Dank für Ihre Anfrage. Ich würde Ihrem Hund 2 x täglich eine Kapsel (unabhängig vom Futter) verabreichen. Achten Sie bitte darauf, dass er trinkt. Machen Sie die Kur zunächst mal für 40 Tage. Wenn sie ihm gut tut, können Sie sie in Abständen bei Bedarf immer mal wiederholen.
      Viel Erfolg, alles Gute für Ihren Hund!
      Elisabeth Caspers

      Antworten
  • 2. August 2020 um 13:16
    Permalink

    Guten Tag Frau Caspers
    Mein Hund hatte einen Mastzelltumor 2.Seid zwei Tagen bekommt er Masivet (Chemo).Heute habe ich einen zweiten Tumor gefunden.Der erste wurde bereits entfernt.Kann man da Zeolith mit geben?Möchte einfach noch etwas machen.
    Mit freundlichen Grüßen Frau Herfurth

    Antworten
    • 3. August 2020 um 9:25
      Permalink

      Hallo Frau Herfurth, Zeolith ist lediglich zur Entgiftung gedacht – gegen einen Mastzelltumor kann es leider nichts bewirken.
      Trotzdem alles Gute für Ihren Hund und freundliche Grüße

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.